FR-Altenhilfe
15.11.2021

Mit den Lichterkästen-Interviews zur Weihnachtszeit den Spendenrekord knacken

Ältere Seniorin mit weißen Haaren sitzt mit ihrem Hund in ihrem Wohnzimmer und sieht freundlich in die Kamera.

Die Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau (kurz: FR Altenhilfe) hat in diesen Tagen viel zu tun: Denn es gilt, die letzten Wochen des Jahres noch einmal alles zu geben, um den Spendenrekord von 2020 – über 1,24 Mio Euro – zu knacken. Realisiert werden soll dieses Vorhaben, wie in den letzten Jahren auch, mit einem starken redaktionellen Aufschlag.

Seit dem 6. November werden täglich und bis Ende des Jahres Artikel veröffentlicht, die die Lebensgeschichte der Hilfeempfänger beleuchten und die Hintergründe für die Bedürftigkeit erklären: die Lichterkästen-Interviews. Dass diese einen spürbaren Effekt auf das Spendeneingangskonto der FR Altenhilfe haben, kann Vorstandsvorsitzender Hans-Dieter Klein bestätigen: „Die Interviews zu unseren Lichterkästen bilden zusammen mit den Bittbriefen, die zum Spendenauftakt am 6. November versendet wurden, die Hauptgrundlage unseres Spendenvolumens.“

In der Empfängerkartei der FR Altenhilfe sind etwa 1.100 Seniorinnen und Senioren aus dem Rhein-Main-Gebiet gelistet. Zweimal jährlich, nämlich zu Ostern und zu Weihnachten, wird ihnen ein Geldbetrag überwiesen, den sie zur freien Verfügung erhalten. Einzelpersonen bekommen 350 Euro und Paare 500 Euro. Dabei nutzt jeder das Geld unterschiedlich: Oft werden Geschenke für die Liebsten gekauft, für die sonst das nötige Kleingeld fehlt, teilweise wird der Betrag auch für eine größere Anschaffung oder Reparatur zurückgelegt. Die Geldbeträge für Weihnachten gehen rechtzeitig Anfang Dezember auf den Konten der Empfänger ein, damit noch genügend Zeit bleibt, um sich auf Weihnachten vorzubereiten.

Neben den Einzelhilfen nutzt die FR Altenhilfe das Geld auch für Projekte in der Region. Vor allem nachbarschaftliche und gemeinschaftliche Projekte, die der Einsamkeit und Isolation der älteren Menschen entgegenwirken sollen, werden gefördert. Denn auch dies ist immens wichtig - insbesondere während einer weltweiten Pandemie.

Spendenhinweis:
Möchten auch Sie spenden? Die FR Altenhilfe nimmt Spenden auf folgende Konten entgegen:

Frankfurter Sparkasse
IBAN DE35 5005 0201 0000 9236 30
BIC: HELADEF1822

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE27 5502 0500 0008 6228 00
BIC: BFSWDE33MNZ

Über die FR-Altenhilfe
Der Verein „Not gemeinsam lindern – Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau e.V.“ (kurz: FR-Altenhilfe) macht sich seit 1949 für Seniorinnen und Senioren stark, die in finanzielle Not geraten sind. Dank zahlreicher Spenden engagierter Menschen aus der Region kann die FR-Altenhilfe Jahr für Jahr institutionelle und private Projekte unterstützen und hilfebedürftigen, älteren Bürgerinnen und Bürgern aus dem Rhein-Main-Gebiet unter die Arme greifen. fr-altenhilfe.de

Über die Frankfurter Rundschau
Zukunft hat eine Stimme. Die Mutigen sind in der Frankfurter Rundschau. Für ihre Leserinnen und Leser schreibt die FR mit einer eigenständigen, klar erkennbaren links-liberalen Stimme. Dazu gibt sie täglich Orientierung und sorgt für emotionale Bindung und faktenbasierte Widerhaken im Hirn. fr.de