Ihre Suche nach: „“:

235 Suchergebnisse



Pitt von Bebenburg bei der Preisverleihung des Otto-Brenner-Preises, Hanning Voigts bei der Moderation einer Podiumsdiskussion
FR schärft ihr Profil mit zwei Neubesetzungen

Die Frankfurter Rundschau verstärkt ihre politische Berichterstattung mit zwei Neubesetzungen. Zum 1. April wechselt Pitt von Bebenburg als bisheriger Landtagskorrespondent in die neu geschaffene Stelle des Chefreporters. Seine Nachfolge im Hessischen Landtag übernimmt Hanning Voigts.

„Mit diesen beiden Personen stärken wir das klare Profil der Frankfurter Rundschau in der journalistischen Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Antisemitismus und im Kampf für soziale Gerechtigkeit“, erläutert FR-Chefredakteur Thomas Kaspar.


Porträt von FR-Chefredakteur Thomas Kaspar
Thomas Kaspar wird Chefredakteur des Jahres 2021

Thomas Kaspar, seit März 2019 Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, wurde vom Medienmagazin „Kress pro“ zum Chefredakteur des Jahres (Zeitung) gewählt. Zum sechsten Mal hat „Kress pro“ 14 Awards für die besten Führungskräfte in den Medien vergeben, immer unter der Leitfrage: Wer hat in diesem Jahr Außergewöhnliches geleistet? Kaspar sei schon seit Jahren ein „Impulsgeber für die Digitalisierung“, so die Jury-Begründung. Als Chefredakteur der FR habe er jetzt bewiesen, dass er auch Inhalte beherrsche. Mit seinem „Team macht Kaspar eine engagierte Zeitung. In der Debatte um die Veröffentlichung der Reichelt-Recherche scheute er sich nicht, Verleger Dirk Ippen offen zu widersprechen.“


Zwei Kinder im Rollstuhl und ein Kind sitzen im neuen Rolli-Karussell auf dem Spielplatz am Goetheturm und werden von einem Vater angeschubst. Alle lachen und sind fröhlich.
LEBERECHT-Stiftung freut sich über neue Rolli-Karussells in Frankfurt / Traditioneller Freßgass‘-Termin am Samstag in kleinem Rahmen

Seit Sommer diesen Jahres sind drei große Spielplätze in Frankfurt um eine tolle Kinderaktion reicher: Sogenannte Rolli-Karussells ermöglichen es künftig, dass behinderte und nicht-behinderte Kinder dort gemeinsam miteinander spielen können. Initiator dieses neuen Angebots war der Verein KIAN e.V., die LEBERECHT-Stiftung hat das nötige Geld zur Verfügung gestellt und die Stadt Frankfurt war bei der Organisation behilflich. Dass KIAN und LEBERECHT diese tolle Aufrüstung wuppen konnten, ist nur dank zahlreicher Spenden aus der Region möglich. Damit zum Jahresende wieder die Spendenkassen klingeln, sind die LEBERECHT-Freunde und -Großspender am Samstag, 27.11. auf der Freßgass‘ zur Scheckübergabe in schönem Rahmen eingeladen. Die große Sammlung, die sonst immer am Samstag des ersten Advents stattfindet, ist aufgrund der aktuellen Corona-Lage leider nicht möglich.


Frankfurter Rundschau gewinnt zweiten Platz beim Hessischen Journalistenpreis

Ein Team der Regional- und Lokalredaktion der Frankfurter Rundschau unter der Leitung von Peter Hanack hat beim Hessischen Journalistenpreis den zweiten Preis gewonnen. Ausgezeichnet wird die Serie „Corona. Was kommt? Was bleibt?“, die von 25. Juni bis 31. August 2021 im Regionalteil erschienen ist. Auf insgesamt neun Doppelseiten haben die Autorinnen und Autoren dort zu beschreiben versucht, wie die Pandemie ganze Lebensbereiche durchgerüttelt und das Leben einzelner Menschen grundlegend verändert hat.


Ältere Seniorin mit weißen Haaren sitzt mit ihrem Hund in ihrem Wohnzimmer und sieht freundlich in die Kamera.
Mit den Lichterkästen-Interviews zur Weihnachtszeit den Spendenrekord knacken

Die Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau (kurz: FR Altenhilfe) hat in diesen Tagen viel zu tun: Denn es gilt, die letzten Wochen des Jahres noch einmal alles zu geben, um den Spendenrekord von 2020 – über 1,24 Mio Euro – zu knacken. Realisiert werden soll dieses Vorhaben, wie in den letzten Jahren auch, mit einem starken redaktionellen Aufschlag.

Seit dem 6. November werden täglich und bis Ende des Jahres Artikel veröffentlicht, die die Lebensgeschichte der Hilfeempfänger beleuchten und die Hintergründe für die Bedürftigkeit erklären: die Lichterkästen-Interviews. Dass diese einen spürbaren Effekt auf das Spendeneingangskonto der FR Altenhilfe haben, kann Vorstandsvorsitzender Hans-Dieter Klein bestätigen: „Die Interviews zu unseren Lichterkästen bilden zusammen mit den Bittbriefen, die zum Spendenauftakt am 6. November versendet wurden, die Hauptgrundlage unseres Spendenvolumens.“


FR-Redakteur wird mit dem Otto-Brenner-Preis ausgezeichnet

Pitt von Bebenburg, hessischer Landeskorrespondent der Frankfurter Rundschau (FR) in Wiesbaden, hat den mit 10.000 € dotierten 1. Preis für kritischen Journalismus 2021 der Otto Brenner Stiftung erhalten. Damit zeichnet die Stiftung seine investigative Artikelserie aus, die seit Juli 2020 in der FR veröffentlicht wurde und die dem Zusammenhang zwischen rechtsextremen Drohschreiben des Absenders „NSU 2.0“ und zuvor erfolgten, illegalen Datenabfragen der hessischen Polizei auf den Grund geht.


100 Jahre Societäts-Verlag – Führender Regionalverlag stellt sich im Jubiläumsjahr neu auf

Bei strahlendem Septemberwetter und mit einem herrlichem Blick auf die Frankfurter Skyline feierte der Societäts-Verlag seinen 100. Geburtstag. Das Rooftop-Event mit Autorinnen und Geschäftspartnern aus dem aktuellen Verlagsprogramm lud zu kurzweiligen Gesprächen, leckeren Cocktails und einer Lese-Kostprobe aus dem Jubiläumsbuch „Weihnachtliche Kurzgeschichten“ ein. Bianca Haag, seit Anfang des Jahres Verlagsleiterin, nutzte die Gelegenheit, den Gästen das neu formierte Verlagsteam persönlich vorzustellen.

Vorherige Seite Nächste Seite